Möglichkeiten und Fakten

Die WHO hat dem Schamanismus bereits 1980 dieselbe Bedeutung bei der Behandlung von psychosomatischen Krankheiten zuerkannt wie der westlichen Medizin.

Schamanismus ist sehr viel älter als die Weltreligionen. Archäologen schätzen ihn auf mindestens 40 000 Jahre und so bildet Schamanismus die Wurzel der meisten geschichtlich jüngeren Heilmethoden.

Damit ist Schamanismus die Wurzel des Heilens.

Das Schlagwort "Schamanismus" ist für viele Menschen irreführend, da mit bestimmten Vorstellungen behaftet. Den einen Schamanismus aber gibt es nicht. Schamanismus ist eine natürliche Form das Göttliche auf diese Welt zu bringen, und umgekehrt. Die Wege und der Ausdruck dessen sind unterschiedlich. Das Wort Schamanismus kann also bestenfalls ein Überbegriff sein unter dem sich die verschiedenen Gesichter Gottes und seiner Helfer zeigen.

Schamanisches Heilen unterscheidet sich grundsätzlich von der Schulmedizin, da beim schamanischen Heilen immer der ganze Mensch betrachtet und geheilt wird. Das gleiche gilt für geistiges Heilen natürlich auch.
Deshalb ersetzt ein Schamane keinen Arzt oder Therapeuten, aber auch nicht umgekehrt.
Heilversprechen macht ĂĽbrigens keine Berufsgruppe. Auch der Schamane nicht, da er den freien Willen des Klienten und dessen Lebensplan respektieren muss.
Aber es ist alles heilbar.

Wenn ich schreibe, dass ich heile, ist es mir bewusst, dass die Gabe des Heilens nur "geborgt", nicht die meine ist. Ich bin lediglich Medium, nicht mehr. In diesem Bewusstsein ist mein Tun am rechten Platz und damit eben tatsächlich ganzheitlich, sich aber auch stetig weiterentwickelnd.
Ich übernehme deshalb nicht die Verantwortung für das Leben anderer, wohl aber die uneingeschränkte Verantwortung für mich und damit auch für mein Tun. In diesem Sinne respektiere ich den freien Willen des Individuums, ohne mich aus meiner Verbindlichkeit zu nehmen.

Auch wenn es fĂĽr mich Grenzen gibt, kann ich Ihnen bei vielen Arten von Leiden und Krankheiten helfen. Wenn ich nicht helfen kann, werde ich es Ihnen sagen.


 

Heilen – wie gehts?

In der Essenz fehlen die Worte um gute Heilarbeit zu beschreiben. Heilend ist das, was sich jenseits des Verstandes und des damit verbundenen rationalen Erklärungsversuchs manifestiert.

Heilarbeit muss deshalb nicht unbedingt erklärbar sein, wohl aber hilft die Ratio den meisten „westlichen“ Menschen dabei, im logischen, manchmal auch im emotionalen Verständnis, das nicht wirklich Erklärbare ein Stück weit verständlich zu machen. Das unterstützt den Heilungsprozess.

Deshalb bin auch ich bemüht „Erklärungen“ zu liefern, ohne jedoch Anspruch auf Vollständigkeit zu erheben.

Aber trotz alledem: Auch wenn Heilarbeit nicht unbedingt erklärbar zu sein hat, sollte sie doch beweisbar zu sein: indem sie Wirkung zeigt.